Historische Persönlichkeiten

Der Königstein hieß, als größte offene Bergfestung Europas, bereits zahlreiche großen Herrscher, Könige, Zaren und Feldherren Willkommen.

Ob Christian I., der den Ausbau zur Landesfestung befehligte, August der Starke, der das Riesenweinfass in der Magdalenenburg bauen ließ, Zar Peter I., der im Auftrag des russischen Reiches die Schlagkraft seines Verbündeten inspizierte oder Napoleon, der den Königstein zur Rheinbundfestung ernannte - alle Größen der Geschichte waren bereits hier.

Christian I. von Sachsen

Christian I. von Sachsen lebte von 1560 bis 1591 und war Sohn des Kurfürsten August I. und dessen Frau Anna von Dänemark. Er heiratet Sophie von Brandenburg und bekam mit ihr zwei Söhne (Christian II. und Johann Georg I.). Der Fürst aus dem Hause Wettin (albertinische Linie) wurde 1586 zum Kurfürst von Sachsen ernannt.

Während seiner Regentschaft bis 1591 wurde mit der ersten Vermessung Sachsens begonnen und es konnte eine noch nie da gewesene Bautätigkeit auf der Festung beobachtet werden, die den Königstein zu einer der größten Festungsanlagen Deutschlands werden ließ.
 
Er errichtete auf dem Königstein auch die Christianburg (heutige Friedrichsburg), das spätere Lustschlösschen von August dem Starken und schuf damit einen Ort, an dem noch heute berauschende Feste gefeiert werden.

August der Starke

Abstammend aus dem Geschlecht der Wettiner, wurde August 1670 in Dresden geboren und verstarb 1733 in Warschau. 1694 wurde August nach dem Tod seines Bruders der neue Kurfürst von Sachsen. Durch Übertritt zum katholischen Glauben und die üblichen Bestechungsgelder konnte er 1697 auch die Königskrone von Polen als August II. Mocny gewinnen.

Der Kurfürst wurde bekannt durch seine ständigen Festlichkeiten und seine Mätressenwirtschaft, z.B. mit der berühmten Gräfin Cosel. Außerdem wurden ihm von einer preußischen Prinzessin "365 Kinder" angedichtet.
 
Sein Beiname bezieht sich auf die mitunter zur Schau gestellte körperliche Kraft des Herrschers. So soll er in der Lage gewesen sein, ein Hufeisen mit den bloßen Händen zu zerbrechen und seine Daumenabdruck findet man im Eisengeländer der Brühlschen Terrasse in Dresden.

Er war es, der Dresden zur führenden deutschen Kunst- und Kulturmetropole des Barock gemacht hat und ist Namensgeber für unsere beliebteste Abendveranstaltung, dem "Churfürstlichen Bankett Augustus Rex" im Zeitreise-Restaurant Anno 1700 der Kasematten.

Zar Peter I.

Den wohl höchsten Besuch eines Staatsmannes wurde der Festung in den Jahren 1698 und 1712 zu Teil, als Zar Peter I., Zar und Großfürst von Russland, den Königstein besuchte.

August der Starke schloss sich damals mit Zar Peter I. zusammen, um während des Nordischen Krieges die Vormachtstellung im Ostseegebiet, die bis dahin Schweden besaß, zu brechen. Aus diesem langjährigen und später siegreichen Bündnis zwischen den beiden großen Herrschern ergaben sich auch kulturelle Errungenschaften, in Form von Geschenken, zwischen den Herrscherhäusern. So kann man heute im Grünen Gewölbe in Dresden noch Geschenke des Zaren, wie die goldene Trinkschale des Zaren Iwan des Schrecklichen oder den weltweit einmaligen Saphir von 648 Karat, bewundern.

Napoleon Bonaparte

Napoleon (15. August 1769 - 05. Mai 1821) war einer der berühmtesten Staatsmänner und Kaiser der Franzosen. Im Rahmen des Rheinbundes, dessen Protektor er war, ernannte er Sachsen im Jahr 1806 zum Königreich und die Festung Königstein wurde zur Rheinbundfestung. Erst sieben Jahre später (1813) wird der Festung Königstein die Ehre zu Teil, den großen französischen Feldherren, während einer Inspektion Willkommen zu heißen.

Nach seinem Tod wollten zahlreiche seiner Verehrer nicht glauben, dass er verstorben sein soll und so entstand die Sage, dass er in den Kyffhäuser geritten sei und sich dort im Schwertkampf mit Kaiser Barbarossa gemessen habe.
 
Er verlor der Sage nach den Kampf, wodurch Barbarossa von seinem Fluch erlöst wurde. Seitdem soll Napoleon in dem Berg schlafen. Nach Napoleon Bonaparte wurde auch der historische Imbiss "Napoleons Küche" am Blitzeichen-Plateau auf der Festung benannt.